Tita do Rêgo Silva wurde in Caxias im Bundesstaat Maranhão im Nordosten von Brasilien geboren. Sie studierte zuerst Touristik und anschließend Kunst an der Universität von Brasília. Ende 1988 fliegt sie nach Hamburg, um mit einem Stipendium des Goethe-Instituts Deutsch zu lernen und wird Gaststudentin an der Fachhochschule für Gestaltung. Sie ist seitdem in der Hansestadt geblieben und lebt mit dem Grafikdesigner Hinnerk Schmidt-do Rêgo Silva und dem gemeinsamen Sohn Luis im Stadtteil St. Georg, wo ihr Atelier im Haus für Kunst und Handwerk »Koppel 66« zu finden ist. Tita druckt klein- und großformatige Holzschnitte. Ihre Motive zeigen meist schlanke, langbeinige Fabelwesen, Mischungen aus Mensch und Tier, die sich in fröhlichen Farben auf der Leinwand oder auf feinstem Büttenpapier tummeln. Sie sind eine Reminiszenz an die brasilianische Heimat, wo religiöse Mythen und Bräuche nicht nur sehr lebendig sind, sondern von den Menschen auch  als Realität wahrgenommen werden. Tita hat ihre Installationen, Holzschnitte und Drucke auf vielen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Ihre Künstlerbücher tragen malerische Titel wie »Ein Kostüm für die Erde«, »Ex-Votos«,  »Exus Welt«, »Vom Wunder der Vögel«, »Sala dos Milagres«, »Ein Fest im Himmel« oder »La vida desatenta de Miguel Hernández«.